Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

 

 

Erkennbare Qi-Reaktionen

Da Zhineng Qigong sehr wirkungsvoll ist, machen Übende meist in kurzer Zeit grosse Fortschritte. Während dieses Prozesses kann es vorkommen, dass der Körper sich von verschiedenen Giftstoffen (physischer wie psychischer Natur) reinigt. Eine Folge dieser Vorgänge besteht darin, dass Übende nach einiger/kurzer Zeit Schmerzen oder Unbehagen empfinden – dabei kann es sich um Qi-Reaktionen handeln, welche in verschiedenen Formen auftauchen.

Es gibt Qi-Reaktionen bei Krankheitsabwehr, zB: Durchfall, Fieber, Ausschlag, Schwitzen, laufende Nase, Erbrechen, Husten etc. Qi-Reaktionen sind ein positives Phänomen, die Übungen sollten weitergeführt werden. Natürlich soll bei heftigen Symptomen und bei Unsicherheit über die Vorgänge ein Arzt konsultiert werden.

Es gibt schmerzhafte Qi-Reaktionen in einzelnen Körperpartien (bei chronischen Erkrankungen). Dieses Phänomen tritt auf, wenn der Körper nach einiger Zeit des Übens durch das Qi gestärkt wird. Erkrankte Zonen/Partien reagieren dann stärker auf die Störung (bzw. Krankheit) und das Schmerzempfinden nimmt zu. Auch dies kann als positives Signal gesehen werden. Weiteres Üben ist für den Heilungsprozess nötig. Manchmal kann es auch vorkommen, dass Schmerz an einer unerwarteten Stelle auftritt. Dies kann bedeuten, dass bei einer alten, schlecht verheilten Verletzung nun ein Heilungsprozess eintritt oder aber, dass an dieser Stelle ein bisher nicht bemerktes Problem vorliegt. Im Zweifelsfalle soll auch bei solchen Reaktionen der Arzt aufgesucht werden.

Qi-Reaktionen sollten wenn möglich nicht unterdrückt werden. Der Übende kann Rat bei einem Lehrer suchen. Fühlt man sich unsicher, ob es sich um eine Qi-Reaktion oder ein medizinisches Problem handelt, so soll ein Arzt aufgesucht werden.