N-Ton Chanten – Erläuterung von Dr. Pang

 

N-Ton Chanten – Erläuterung von Dr. Pang

 

Prof. Dr. Pang hat in einer Gruppe die N-Ton Methode unterrichtet. Diese Ton-Aufnahme wurde in Deutsch von Ping Dietrich-Shi und Friederike Trappmann übersetzt. Es folgt die Übersetzung:

Sei ruhig, chante N-Ton in einem Meditationszustand, somit wird Yiyuanti erscheinen und auf eine höhere Ebene gehoben, weil der N-Ton ein Symbol von Yiyuanti ist – eine Wiederspiegelung im Gehörsinn.

Wenn du beim N-Ton Chanten einen Zustand erreichst, bei dem du nicht chantest, aber doch chantest; chantest, aber nicht chantest; chante ständig weiter, ohne Unterbrechung; dann erscheint der Yiyuanti-Zustand.

Dieser Zustand ist formlos und offen, ling (das bedeutet: höher entwickelt, bewusst, wirksam, intelligent) und vereint mit allem; dieser Zustand ist rein und klar, durchlässig und frei; so pur und unbefangen; kann widerspiegeln und reagieren. Seine konkreten Eigenschaften und Funktionen sind angeborenes Wissen (das bedeutet: jeder Mensch kennt von Geburt an, den Unterschied von Gut und Böse, solches Wissen ist intuitiv und nicht rational) und die Fähigkeit Gutes zu tun.

Er ist nicht da, aber doch überall da; er kann nicht benutzt werden, kann aber für alles benutzt werden; er besitzt nichts, kann aber alles besitzen; er hat keine Fähigkeiten, ist zu allem fähig; er hat kein Wissen, kann aber alles wissen; er spiegelt nichts wider, kann aber alles widerspiegeln.

Er ist unser eigener Meister, steuert unsere Lebensaktivitäten. Er begleitet unser Alltagsleben, aber wir sind uns dessen nicht bewusst, weil unsere Anhaftungen ihn blockieren und ihn damit nicht erscheinen lässt. Durch Chanten vom N-Ton können wir ihn erscheinen lassen und auf eine höhere Ebene heben, sodass Ling-Wissen und Ling-Fähigkeit in ihm erscheinen. Dieses Ling-Wissen und diese Ling-Fähigkeit vereinigen sich mit dem Qi des menschlichen Körpers oder dem Qi der Natur des Universums, dann ist das Qi das Hunyuan-Ling-Qi.

Das Hunyuan-Ling-Qi hat unbegrenzte Macht: Es gibt keinen Mikrokosmos, in den er nicht eindringen kann; es gibt keinen Makrokosmos, den er nicht umfassen kann; es gibt keine Entfernung, die er nicht erreichen kann; es gibt keine Höhe, die er nicht erklimmen kann; es gibt keine Substanz, die er nicht transformieren kann; es gibt keine Erscheinungsform, die er nicht erzeugen kann; es gibt keine Energie, die er nicht wandeln kann; es gibt keine Energie, die er nicht erzeugen kann; es gibt kein Festes, das er nicht zerstören kann; es gibt keine Blockade, die er nicht befreien kann; es gibt kein Gift, das er nicht neutralisieren kann; es gibt keine Krankheit, die er nicht in Ordnung bringen kann; es gibt keine Katastrophe, die er nicht beheben kann; es gibt keine Bitte, die er nicht zusagen kann; es gibt keinen Wunsch, den er nicht erfüllen kann; es gibt Nichts, das er nicht bewirken kann.

Der Grund, dass er alles bewirken (ling) kann, liegt in dem Ling-Wissen und der Ling-Fähigkeit in unserem Körper – dieses Ling ist unser eigenes, wesentliches Ling. Dies sind die Ling-Eigenschaft und Ling-Funktion. Dieses Ling ist Ling des menschlichen Körpers, ist Ling des Universums, der Mensch ist Ling des Universums, ist die höchste Entwicklung des Universums. Diese höchste Entwicklung ist gleichzeitig im Universum. Im Universum vereinigen und verschmelzen sich dieses Ling mit dem Universum gegenseitig.

Deswegen sprechen wir über Tian(den Himmel), Di (die Erde), Ren (den Menschen) und Yi (das Yiyuanti). Der Himmel bedeutet das Sonnensystem, die Galaxie und das Universum und beinhaltet alle Substanzen und deren Hunyuan-Qi. Die Erde ist unser Planet, einschließlich aller Substanzen, Schöpfungen und deren Hunyuan-Qi. Menschen sind wir mit dem Hunyuan-Qi des Körpers, dem Hunyuan-Qi der inneren Organe, dem Hunyuan-Qi des Naoyuanti (Gehirn vom Menschen und den Tieren) und dem Hunyuan-Qi des Yiyuanti (nur Menschen haben dieses Qi, Tiere nicht). In der Mitte ist ein formloser Kern. Diesen Kern nennt man Ling-Yuan (Ling-Einheit).

Das Universum entwickelte sich bis jetzt auf ein höchstes Niveau und es gibt menschliches Yiyuanti und in Yiyuanti gibt es Ling-Yuan. Diese Entwicklung kommt vom ursprünglichen Qi und transformiert sich bis heute, Schritt um Schritt. Das Ling-Yuan von Yiyuanti entwickelt sich auf ein höchstes Niveau und ist eine spiralförmige Weiterentwicklung vom ursprünglichen Hunyuan-Qi. Deswegen kann Ling-Yuan alle Substanz-Niveaus im Universum durchdringen und zurück zum ursprünglichen Hunyuan-Qi transformieren. Somit können wir uns besser mit der Natur vereinigen und verschmelzen. Wir sprechen über Tian Di Ren Yi (den Himmel, die Erde, den Menschen und das Yiyuanti) – Shong Rong Ling Hun.

Die natürliche Eigenschaft, die Einheit von Zeit und Raum, egal auf welchem Niveau, sind miteinander verschmolzen, sind kompatibel, enthalten sich gegenseitig. Aber das Yiyuanti der Menschheit kann aktiv handeln. Es ist in der Lage, sich mit dem Hunyuan-Qi des Universums auf den verschiedenen Ebenen zu vereinigen und zu transformieren. Es besitzt Zufälligkeit und auch Entscheidungsfähigkeit. Vereinigst du dich mit einem Substanz-Niveau, dann erfolgt dort eine Transformation und eine Verstärkung findet dort statt. Wir sollten häufiger die Verschmelzung und den Vereinigungszustand von Yiyuanti mit dem Qi aller Schöpfungen spüren und beobachten. Wegen seiner Kompatibilität befindet sich, egal an welchem Ort, an welcher Stelle des menschlichen Körpers, der Vereinigungszustand der verschiedenen Niveaus vom Hunyuan-Qi.

Wir können konzentriert spüren: vom Yiyuanti zum menschlichen Körper, zu allen Schöpfungen unserer Erde, zum Sonnensystem, zur Galaxie, zum Universum. Ebenso können wir auch umgekehrt spüren: von der unendlichen Weite des Universums zurück zur Galaxie, zum Sonnensystem, zur Erde und zurück zum menschlichen Körper, vom menschlichen Körper zurück zum Yiyuanti. Durch wiederholendes, zielgerichtetes Spüren auf diese Weise öffnet sich der Mensch zum Qi der Natur und vereinigt und verschmilzt mit ihm. Wir Menschen sind im Qi und im Ling-Qi. Gleichzeitig ist Ling-Qi im menschlichen Körper und im Herz.

Die Verse über die Einheit sind: Der obere Teil des Kopfs (Baihui) steuert den Körper; das Herz (Bewusstsein) steuert das Qi; Tian Di Ren Yi (Himmel, Erde, Mensch und Yiyuanti); Shong Rong Ling Hun. Shong bedeutet „Ding an sich“ der Zeit- und Raum-Einheit. Ling ist die Funktion der Zeit- und Raum-Einheit. Rong bedeutet die Verschmelzung zum Qi aller Schöpfungen. Nach der Verschmelzung und Vereinigung entsteht eine größere Einheit. Diese größere Einheit nennt man Hun. Deswegen sollten wir unseren Körper häufiger mit allen Schöpfungen verschmelzen, damit der Körper durchlässiger und geöffnet wird. Somit findet die Vereinigung auf Qi-Ebene – einer feineren Ebene – zwischen dem Qi des Körpers mit dem Qi aller Schöpfungen statt.

In diesem Prozess „Ding an sich“ ist Rong – verschmolzen und die Funktion ist Tong – durchlässig und offen. Deswegen sagen wir Shong Ling Rong Tong oder Shong Rong Ling Tong. (Das “Ding an sich” ist ein Begriff, der in der modernen Erkenntnistheorie wesentlich von Immanuel Kants dualistischer Philosophie geprägt ist… – aus Wikipedia) Nach Tong – durchlässig und geöffnet – und anschließendem Verschmelzen und Transformation entsteht eine größere Hunyuan-Einheit – deswegen nennt man es auch Shong Rong Ling Hun. Die Funktion und „Ding an sich“ sind eine Hunyuan-Einheit. Diese Einheit nennt man Shong – eine Zeit- und Raum-Einheit. Yiyuanti ist auch dieses Shong und diese Einheit. Wir nennen dies “N”. Wir können Shong Rong Ling Tong chanten und dann N N N. Wir können auch Shong Rong Ling Hun chanten und dann N N N N N N. Das Chanten vom “N-Ton” kann kurz sein, besonders, wenn man den Yiyuanti-Zustand noch nicht wahrnimmt. Dann hat der kurze “N-Ton” eine bessere Wirkung. Nachdem man in den Yiyuanti-Zustand hinein gegangen ist, kann man den “N-Ton” lange und langsamer chanten: N N N N. Wiederholend “N-Ton” chanten – vom lauten bis zum leisen Chanten, vom leisen Chanten bis nur in Gedanken chanten – wiederholend “N-Ton” chanten: N N N N.

 

Übersetzt von Ping Dietrich-Shi und Friederike Trappmann